Trick Einparken

Frühjahr – endlich wieder Blätter an den Bäumen, die Temperaturen werden wärmer und die Sonne zeigt sich selbst hier im Norden wieder ein bisschen länger. Zeit für unseren Kinderkurs! Was heißt das? In illustrer Runde treffe ich mich mit Euren Lieblings-Vierbeinern und Euren Kids und wir trainieren altbekannte und neue Tricks ein.
Ausgerüstet mit einem Haufen Leckerlies, einer Menge freudiger Erwartung und ein bisschen Bedenken seitens der Kids, ob der eigene Hund und vor allen Dingen man selber das auch alles kann, treffen wir uns im Volkspark.

Was motiviert am meisten? Spaß an der Sache und – natürlich – Leckerlies!

„Das ist Milla, die kann schon Pfötchen geben“ erklärt Franka stolz in der Vorstellungsrunde. Maya schweigt, denn Shilo kann irgendwie noch gar nichts außer Sitz und Platz. Bjarne ist einfach nur aufgeregt und will so schnell wie möglich loslegen. Zum Glück bin ich ja vor Ort und nehme erst mal allen die Erwartungshaltung, hier besonders gut sein zu müssen. „Es geht hier nur um Euch und Euren Spaß zusammen mit Eurem Hund!“ erkläre ich, „Niemand muss hier schneller oder besser sein als der andere, wir haben hier zusammen eine gute Zeit, Ihr bringt Euren Hunden tolle Sachen bei und ich unterstütze Euch, wenn Ihr nicht weiterkommt.“
Gesagt – getan! Die erst Unsicherheit schwindet wie im Flug, Wünsche werden geäußert und auf einmal schallen Kichern und Lachen über die Wiese. Ich beschreibe noch einmal ganz genau, wie dem Hund am besten und einfachsten erklärt wird, was er machen soll. Ganz oben auf der Liste steht Geduld – kein Problem mit den jungen Jahren ;-). Die Kinder probieren sich auch und stellen fest: Milla, Zwiebel und Shilo lieben Leckerlies – und schon findet sich ein Weg, ein „Schäm Dich“ entspannt anzulernen.

20170325_103702

„Puh, dass das so lange dauert, hätte ich nicht gedacht!“

Franka ist schon ziemlich selbständig unterwegs und will eigentlich überhaupt keine elterliche Hilfe mehr – ok, das nächste Mal richten wir einen Kaffee-Tresen für die Erwachsenen her ;-). Bei Maya und Bjarne stehen die Mamas noch ein bisschen helfend zur Seite.
Ergebnis der ersten Trainingseinheit: Tricks sind lustig und Lernen macht meinen Hund ganz schön schnell müde! Und Tricks brauchen ganz schön viel Zeit, bis sie wirklich gut funktionieren. Und der Hund braucht wirklich ziemlich viele Wiederholungen, bis er verstanden hat, was ich von ihm will und wie der Trick in Gänze aussieht. Fazit: Die Kids müssen daheim richtig viel üben, damit sie bis zur nächsten Stunden den Trick erfolgreich vorführen können. „Na dann mal los“ gebe ich den Kleinen mit, „Ihr wisst jetzt, wie Ihr das von Euch gewünschte Beibringen könnt und ich bin gespannt auf Eure Erfolge in der nächsten Runde!“. Glücklich Kinder und müde Hunde mit dicken Leckerlie-Bäuchen machen sich auf den Weg nach Hause und freuen sich schon auf die nächste Stunde!

Maya und Fiene

Professionell? Immer! Besonders, wenn das Glück vorbei schaut…

Zum Start der zweiten Stunde erwartet mich eine völlig andere Stimmung als beim ersten Termin: ein herzlicher Empfang mit Pauken und Trompeten, die eine Hälfte der Kinder zappelig und aufgeregt, weil sie unbedingt zeigen möchten, was sie in der Woche alles geschafft haben, die andere Hälfte schon im Konzentrationsmodus und in Erwartung, was sie den Hunde noch alles so beibringen können. Mein Herz geht jedenfalls innerhalb von Sekunden ganz weit auf –so viel Eifer und Motivation hätte ich nicht erwartet. Die Glückstränen beim Vorführen der Tricks hab ich mir schnell verkniffen – ich bin natürlich die Professionalität in Person… Genau :-)!
Mit einem neuen Trick, einem besseren Gefühl, wie sie die Hunde in die richtige Richtung lenken und was der eigene Hund eigentlich mag und was nicht so gerne, hab ich die Kinder ins Wochenende entlassen. Vielleicht mache ich einfach doch nur noch Kinderkurse in der Zukunft :-)

Shake hands

Jetzt aber wirklich „Vorhang auf!“

Letzte Stunde im Kinderkurs – Feinheiten üben, die Kinder aufmerksam auf unterschiedliche Lösungswege machen, weiter füttern und – letztendlich – die Hunde am Ende auf Diät setzen :-).
Ach, so schlimm war es natürlich nicht, die Hunde waren glücklich und zufrieden, die Kinder auch. Und die Eltern auch. Es ist so schön zu beobachten, wenn zum Ende des Kurses die Kinder mit ihren Hunden in der Manege ihre gelernten Tricks stolz vorführen und der Applaus die Mühe belohnt. Somit: ich freu mich auf Euren Nachwuchs im nächsten Kurs, es war mir eine Ehre, Euch zu begleiten!

Über den Autor